24.02.2020 | Allianz AG

Positionierung vor Bekanntgabe von Geschäftszahlen.

Bereits seit dem 5. Februar drückte der Kurs der Allianz-Aktie nach oben. Es gelang das Hoch bei 225 Euro zu überwinden. Nach oben hatte sich der Titel damit Luft verschafft, auf der Unterseite ließ sich eine Unterstützung bei etwa 222 Euro ausmachen.

Um ausreichend Spielraum für eine profitable Bewegung zu schaffen, warteten wir noch bis zum 12. Februar. Zwar sah es für den Titel aktuell gut aus, da einige positive Meldungen den Kurs weiter Richtung Norden trieben und ein neues Hoch erreicht wurde, dennoch war auch das Szenario eines Rücksetzers durchaus möglich.

Wichtig für eine Straddle-Position ist es, ausreichend Bewegungsfreiheit zu haben. Da auf der Oberseite kein Hindernis mehr erkennbar war, galt unser Augenmerk der Unterseite. Aus diesem Grund warteten wir ab, bis der Kurs bei rund 230 Euro lag, bevor wir unsere Position in den Markt gaben. Das Ziel auf der Unterseite mit rund 222 Euro war nun rechnerisch ausreichend. Würde sich der Kurs in diese Richtung entwickeln, würde die Preisentwicklung des Put-Optionsscheines zusätzlich durch eine schneller steigende Volatilität positiv beeinflusst werden.

Mit Blick auf die Bekanntgabe der 2019er Zahlen lief der Titel zunächst lustlos aufwärts, was die Gesamtposition zunächst etwas mehr als ein Prozent in den Verlust drückte. Da trotz guter Zahlen und eines angekündigten Aktienrückkaufes mit einem Volumen von 1,5 Mrd. Euro keine weitere signifikante Aufwärtsbewegung stattfand, zogen sich einige Investoren zurück und machten Kasse. Dies führte zu der von uns präferierten Abwärtsbewegung und erlaubte uns die Position mit einem Gewinn von 2.400 Euro bereits auf dem Kurslevel von rund 224 Euro glatt zu stellen.