Unser Handelstag | 14.10.2019

Markt ohne Richtung
Tagesergebnis: -0,15 %

Nach der Aufwärtsbewegung der letzten Tage, die vor allem den positiven Zeichen im Handelsstreit zwischen den USA und China, wie auch dem Ausblick, dass noch mehr Geld in die Märkte gepumpt und der Kauf von Anleihen fortgesetzt wird, geschuldet ist, erreicht der DAX aktuell sein Hoch vom Juni.

Unsere Einschätzung für den heutigen Tag ist ein minimaler Rücksetzer, der dann als Basis für eine weitere Aufwärtsbewegung dienen kann.

Wir haben vor Handelsbeginn einige DAX-Titel identifiziert, für die dieses Szenario in Frage kommen könnten. Nach der Markteröffnung fallen die meisten Titel unter die von uns vorgesehene Unterstützung. Hierdurch wird das Wunsch-Szenario eliminiert. Zum einen kann kein klarer Wendepunkt mehr definiert werden oder dieser ist so weit entfernt, dass der Titel vor Erreichen ein neues tieferes Tief ausbilden müsste. Zum anderen wirkt die durchstoßene Unterstützung fortan als Widerstand und limitiert die möglichen Gewinne. Letzteres führt zu einem unzureichenden Chance-Risiko-Verhältnis.

Bei Siemens schien der Plan vorerst aufzugehen. Der Titel geriet unmittelbar nach Markteröffnung ins Rutschen, fing sich in der Unterstützungszone und bildete ein Bullish-Engulfing im M 10-Chart aus. Wir nutzen dies zum Einstieg. Das Ziel der Position lag bei knapp unter 99,00 Euro, was sich bei der gewählten Positionsgröße mit etwa 0,45 % Gewinn auf das Gesamt-Depot auswirken sollte.

Im weiteren Verlauf drückte der Titel zwar noch etwas nach unten, korrigierte diese Bewegung aber zeitnah. Gegen 11:30 Uhr fand ein massiver Kursrutsch statt, der ein neues Tief bildete und die Position schlagartig in den Verlust drückte.

In diesem Moment entstehen zwei mögliche Szenarien. Entweder der erneute und heftige Durchbruch durch die Unterstützungszone zieht einen weiteren Kursverlust nach sich oder es erfolgt eine Korrektur. Um die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur bewerten zu können, bedarf es weiterer Horizontalmarken, in diesem Fall einer weiteren Unterstützung. Diese ist hier im M 10-Chart vorerst nicht in Sicht. Aus diesem Grund entscheiden wir uns für die Glattstellung der Position und realisieren einen marginalen Verlust.

Der Blick auf den Chart zeigt, dass der Titel sich im weiteren Verlauf erholt und sogar einen Gewinn erzielt hätte. Es ist trotzdem nicht sinnvoll darauf zu hoffen. Ebenfalls ist es unnötig, sich über entgangene Gewinne zu ärgern. Lesen sie hierzu den Artikel „Die Macht des CRV“.