wikifolio publiziert!

Unser wikifolio wurde heute publiziert.

Um hieraus ein Zertifikat emittieren zu können, sind mindestens 10 unverbindliche Vormerkung und ein ebenfalls unverbindlich vorgemerktes Kapital in Höhe von mindestens 2.500 Euro erforderlich.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung für der Erreichung dieser wichtigen Kriterien.

DANKE!!!

Unser Handelstag | 15.08.2019

Klar wie Kloßbrühe…
Tagesergebnis: +7,59 %

Wie heftig der Markt aktuell auf die Nachrichten zum Handelsstreit zwischen den USA und China reagiert, hat uns die Aufwärtsbewegung am 13. August gezeigt. Einzig die Meldung über ein Telefonat der beiden Kontrahenten, welches eine Absichtserklärung für weitere Gespräche in zwei Wochen zum Inhalt hatte, katapultierte die Titel im DAX auf breiter Front Richtung Norden. Den einen oder anderen „Shorty“ mag es hier richtig zerbröselt haben. Die hierbei gerissenen Stop-Limits taten ihr übriges.

Bereits gestern zeichnete sich aber ab, dass die Freude nur von kurzer Dauer war. Die Vortagesgewinne wurden wieder eingesammelt. Die Abwärtsbewegung des DAX setzte sich im Dow Jones und auch in den asiatischen Indizes fort. Zum einen kamen schon wieder harte Worte aus den USA in Richtung China, zum anderen ist die große konjunkturelle Lage absolut nicht die, die Aktienkurse steigen lässt und Anleger ermutigt.

Am Morgen stellte die Situation sich deshalb so dar, dass es nicht die Frage zu beantworten galt, welche Richtung heute einzuschlagen ist, sondern vielmehr schnellstmöglich die aussichtsreichsten Titel für ein Short-Engagement zu identifizieren und diese zu einem guten Preis ins Depot zu holen.

Unsere Entscheidung fiel auf SAP, Thyssenkrupp, Vonovia, Infineon, Deutsche Bank, Continental und Fresenius Medical Care. Die Scheine von Infineon und Fresenius liefen mit 17,5 % und mit 12 % in den Gewinn. Der Rest belohnte uns mit im Schnitt knapp 7 %. Die Auswahl war gut, vier der Titel platzierten sich zügig in der Top-Ten der Werte mit den größten Tagesverlusten. Einzig Vonovia wollte nicht so, wie wir es wollten. Dies lag aber auch einem zu frühen Einstieg. 

Da nach dem Kauf dieser sieben Titel noch rund 30 %  Liquidität im Depot waren, entschieden wir uns diese in einen Turbo-Put auf den DAX zu investieren. Auch hier kam ein Gewinn von 7,3 % zustande.

Wichtig war es aber auch den Absprung nicht zu verpassen. Wir nutzten die Gelegenheit, als wir in einer stagnierenden Bewegung noch einmal gut Kurse geboten bekamen. Auch diese Entscheidung stellt sich im Nachhinein als richtig heraus, da wir zu den gerade aktuellen Kursen fast zwei Drittel des Gewinns wieder abgegeben hätten. 

Unser Handelstag | 14.08.2019

Es fehlt die Marktmeinung
Tagesergebnis: -0,27 %

Eigentlich war die ursprüngliche Erwartung, dass einige ausgewählte Titel auf Korrekturmarken nach oben drehen. Diese Schwellen wurden mehrfach erreicht, die konsequente Gegenbewegung blieb jedoch vorerst aus.

Mit Volkswagen wagten wir dann doch den ersten Einstieg. Bei diesem sollte es für den Tag dann aber auch bleiben. Der Kurs konsolidierte zunächst, fiel dann aber weiter zurück.

Wenn eine Idee nicht passt, muss eine Entscheidung getroffen werden. In einem solchen Fall kann das nur die Glattstellung der Position sein. Tatsächlich verlor der Titel auch nach unserer Glattstellung noch deutlich an Wert.

Der Handel mit Derivaten, auch wenn der Hebel nur niedrig gewählt ist, sorgt für überdurchschnittliche Chancen. In die andere Richtung gilt das aber auch. Schnelle Entscheidungen sind wichtig, um Verluste einzugrenzen und möglichen Schaden vom Depot abzuwenden.

Unser Handelstag | 12.08.2019

Frühzeitig positioniert
Tagesergebnis: +3,43 %

Positioniert haben wir uns bereits am Freitag für den darauf folgenden Montag. Die akribische Auswahl führte uns zu sechs Kandidaten. Die Charttechnik und die Nachrichtenvorgaben ermöglichten uns eine klare Vermutung, wohin die Reise am Montag gehen sollte.

Nach unserer Positionierung kurz vor Handelsschluss liefen die Titel noch ein wenig gegen uns. Über das Wochenende drückte ein deutlich geweiteter Spread den Wert unseres Investments zusätzlich nach unten. Auch wenn die Spreadweitung in den Drawdown einbezogen wird, so ist sie doch nebensächlich, da mit Eröffnung des Marktes am Montag der Spread wieder auf ein normales Maß angepasst wird.

Insgesamt waren wir in fünf Titeln auf der Short-Seite positioniert und in einem Titel auf der Long-Seite. Die Short-Kandidaten waren Covestro, Deutsche Bank, Fresenius Medical Care, HeidelbergCement und SAP. Long konnten wir uns nur für die Münchener Rück entscheiden.

Ab Handelsstart liefen alle Titel in die von uns antizipierte Richtung. Bereits kurz nach Mittag konnten wir alle Positionen im Gewinn aus dem Markt nehmen.